working_capital_management_1140px

Bei stetig steigendem Kostendruck gestaltet es sich zunehmend schwieriger, gesteckte Renditeziele auf das eingesetzte Kapital zu erreichen. Im Umlaufvermögen gebundene Liquidität fehlt oftmals spürbar im Jahresergebnis.

Schätzungen zufolge haben alleine die 1.000 führenden Unternehmen Europas ein Working-Capital-Potenzial von mehr als 500 Mrd. Euro, das nur darauf wartet, gehoben zu werden. Best-Practice-Unternehmen haben dabei nicht das Ziel, das gesamte Geschäft durch ihre Lieferanten finanzieren zu lassen. Vielmehr wird durch die Balance von Forderungen und Verbindlichkeiten bei gleichzeitig optimalem Bestandsniveau ein partnerschaftlicher und reibungsfreier Ablauf ermöglicht, der den Cash Conversion Cycle optimiert.

 
 
Typsiche Ansatzpunkte
  • Liquiditätsengpässe und Abhängigkeit von Banken oder Kapitalgebern
  • Zunehmendes Ausfallrisiko durch überfällige Forderungen
  • Platzmangel durch zu hohe Bestände ohne Relation zur Liefertreue

 

Kompetenzen von candidus
  • Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir Best-Practice-Konzepte zur schnellen und nachhaltigen Reduzierung des Working Capitals.
  • Wir stellen die Balance zwischen Forderungen und Verbindlichkeiten bei gleichzeitig optimalem Bestandsniveau sicher.
  • Mit Ihrem Team erzielen wir durch systematische Aufarbeitung Quick-Wins in kürzester Zeit und nachhaltige Ergebnisse durch strukturierte Prozessanpassungen.

 

 

 

Ausgewählte Projektreferenzen
Schienenindustrie

Globales Working-Capital-Projekt mit Fokus auf Forderungen & Verbindlichkeiten
Wesentliche Ergebnisse:

  • Reduktion des Working Captials um 60 %
  • Reduktion der überfälligen Forderungen um 45 %
  • Steigerung der Verbindlichkeiten um 20 %
Foodindustrie

Globales Working-Capital-Projekt mit Fokus auf Forderungen & Verbindlichkeiten
Wesentliche Ergebnisse:

  • Reduktion des Working Captials um 37 %
  • Reduktion der überfälligen Forderungen um 56 %
  • Steigerung der Verbindlichkeiten um 15 %
Automobilzulieferer

Working-Capital-Projekt mit Fokus auf Bestandsreduzierung
Wesentliche Ergebnisse:

  • Reduktion des Working Captials um 45 %
  • Reduktion der Bestände um 40 %